UNO lehnt Trumps JerusalemAct ab

Pressemitteilung unric.org/de/uno-... 22. Dezember 2017 

UN-Generalversammlung fordert alle Staaten auf sich an die Resolutionen zum Status von Jerusalem zu halten

Mit überwältigender Mehrheit „forderten“ die Mitglieder der UN-Generalversammlung am Donnerstag alle Staaten auf, sich an die Resolutionen des Sicherheitsrats zum Status von Jerusalem zu halten.

128 Mitgliedstaaten stimmten für die Resolution, neun dagegen (Guatemala, Honduras, Israel, Marshallinseln, Föderierte Staaten von Mikronesien, Nauru, Palau, Togo, Vereinigten Staaten), und 35 enthielten sich.

Mit der Resolution drückte die Generalversammlung „tiefes Bedauern“ über jüngste Entscheidungen zum Status von Jerusalem aus, und betonte, dass "die Frage Jerusalems eine Angelegenheit ist, über die durch Verhandlungen über den endgültigen Status im Einklang mit den einschlägigen Resolutionen der Vereinten Nationen zu entscheiden ist."

Das Vorgehen der Generalversammlung heute folgt einem gescheiterten Versuch des UN-Sicherheitsrats am Montag, einen ähnlichen Text zu verabschieden, welcher das Bedauern der Ratsmitglieder zu den „jüngsten Entscheidungen zum Status von Jerusalem“ ausdrückte. Dieser konnte wegen eines Vetos der Vereinigten Staaten, einem ständigen Ratsmitglied, nicht verabschiedet werden.

>> https://www.un.org/Depts/german/gv-notsondert/a-es10-l22.pdf 


06.12.2017 >> Trumps Jerusalem Act

>> Nahostkonflikt

Nahost   Israel    Nahost-Friedensplan     Pazifistisches Manifest

  Dialog-Lexikon    Zuletzt