Balkonkraftwerk

mache dir mal Gedanken, ob & wie du ein 2 x 1 m großes Photovoltaik-Modul an das Balkongeländer bei dir anbringen kannst, denn ab 1.1. 2023 dürfen wir das weitgehend genehmigungsfrei - und wir wollen es vorbereiten, damit es dann sehr schnell an den Start geht.

1. Dann sind 600 W Photovoltaik erlaubt,
Das werden wir aus Platzgründen nicht schaffen & unsere Module werden weit hinter den "410 Watt Nennleistung" zurückbleiben, aber auch Kleinvieh macht Mist.

2. Anlage wird an eine der vorhandenen Steckdosen angeschlossen, besser noch, wenn der Wechselrichter wie ein E-Herd per Wandanschluss ins Netz eingebunden wird.

3. Was an Solarstrom nicht selbst verbraucht wird, bekommt der Netzbetreiber geschenkt, aber wir müssen ihn
informieren und fragen, ob sein Zähler eine Rücklaufsperre hat, anderenfalls auf modernen Zähler bestehen.

4. Besser noch mit Schalter-Weiche, so dass sich entscheiden lässt, das sogenannte "Balkonkraftwerk" zwischendurch auf "Inselbetrieb" umzuschalten, z.B. für ein elektrisches Heizgerät.

Und wer zu den erlaubten 600 Watt aufschließen möchte, kann sich an diesem Haus weitere Module mit U-Profilen zwischen die Fenster schieben. Das müssen wir allerdings bauamtlich abklären.

Markus S. Rabanus  2022-09-10 /23

Heutige Solarmodule haben eine Nennleistung von ca. 200 Watt pro Quadratmeter.  Folglich würden es 3 qm auf die erlaubten 600 Watt bringen. (Stand 2022-09)

Komponenten >>  Solarpanel +  Wechselrichter  + GeländerBefestigung + ca. 2 m "SolarKabel" pro Balkon

und optional >> Laderegler + Batterien 

Was suchen oder programmieren wollen >> PV-Anlagen-Planer für Konfiguration und Kalkulation



Stichworte für die SuchmaschinenRecherche >> "PV-Simulationssoftware", "Photovoltaikkalkulator", "PV-Rechner" usw.

prima Tool der EU >> PVGIS

Energielexikon   Balkon   Balkonkraftwerke  Kraftwerk    KKW

  Dialog-Lexikon    Zuletzt